Holzschindeln - Šindele - CZ

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Holzschindeln

Unsere gespaltenen Holzschindeln werden vollständig von Hand, aus Fichte und Lärche hergestellt. Das zur Herstellung nötige Bauholz wird in bezug auf die richtigen Mondphasen abgeschlagen

TECHNISCHE INFORMATIONEN

HALTBARKEIT DER DACHEINDECKUNGEN: die uralte Kenntnis der Benutzung der Dachschindeln, die Beobachtung der hundertjährigen Dacheindeckungen in den Alpen, die noch heute in gutem Zustand und funktionell sind, erlauben uns, eine Haltbarkeit der Dacheindeckungen (wenn sie richtig entsprechend unseren Anzeigen durchgeführt werden) von nicht weniger als hundert Jahre ZU GARANTIEREN
GRÖSSEN: die Dachschindeln werden in Längen von 30/40/50/60cm und in Breiten zwischen 5 und 20cm hergestellt. Wir sind allerdings der Ansicht, dass die optimale Länge der Dachschindeln 50cm ist. Die Dachschindeln mit Länge von 30cm werden hauptsächlich für die erste Startreihe verwendet
GEWICHT: das Gewicht kann von 14 kg/m² bis 30 kg/m² je nach Holzsorte und Dachschindeln variieren
HOLZSCHUTZ:Langjährige Erfahrungen in der Verarbeitung der Holzschindeln und die Beobachtung des schon vorhandenen baulichen Holzschutzes haben gezeigt, dass die Schindeln nicht behandelt werden müssen. Hierbei tritt eine natürliche, wetterbedingte Farbveränderung ein, die zwischen silbergrau und anthrazitgrau liegt. Nur wenn die natürliche, wetterbedingte Farbveränderung nicht gewünscht wird, ist eine Behandlung mit einem pigmentierten Holzschutzmittel notwendig
BRANDVERHALTEN: Unbehandelte Schindeln erfüllen, auch nach Freibewitterung, die Anforderungen der DIN 4102 Teil 7 und gelten somit als widerstandsfähig gegen Flugfeuer und strahlender Hitze
DACHNEIGUNG: zur Versicherung der höchsten Dichte ist die Mindestneigung bei dreilagiger Deckung mit 4 Überlagerungen nicht niedriger als 30%. Bei geringeren Dachneigungen oder bei zweilagiger Deckung mit 3 Überlagerungen ist ein wasserableitendes Unterdach erforderlich. Die Verwendung von längeren Schindeln (länger als 50cm) ist vorteilhaft
REIHENABSTAND: der Reihenabstand richtet sich nach Schindellänge und Neigung und beträgt bei
      - doppelter Lage, drei Überlagerungen mit 14.5cm, 19.5cm und di 24.5cm
      - dreifacher Lage, vier Überlagerungen mit 9.5cm, 13cm und di 16.5cm
LUFTÜNG: die Schindeldeckung braucht eine dauerhafte, ausreichende und gleichmäßige Be- und Entlüftung, damit die Deckung möglichst schnell wieder austrocknen kann. Grundsätzlich muss bei einer erforderlichen Unterkonstruktion zwischen der Unterkonstruktion und der Schindeldeckung eine ausreichende Entlüftung gewährleistet sein. Der Entlüftungsquerschnitt sollte nicht kleiner als 40mm sein
SCHINDELBEDARF: der Schindelbedarf ist abhängig von der Deckungsart. Der Verschnitt kann je nach Größe und Schwierigkeit des Daches oder der Wand 3 bis 10% betragen
UNTERKONSTRUKTION (LATTUNG UND SCHLUNG): der Abstand der Balken und der Streben sollte einen Achsenabstand von 100 cm nicht überschreiten. Die zur Befestigung der Schindeln benötigten Querleisten sollten durch eine üppig aneinander gereihte Naglung freigelassen werden, mit Nägeln, deren Durchmesser nicht kleiner als 2,5mm ist und einer Länge, die mindestens 60% der Breite der Leiste übersteigt (falls mit einer pneumatischen Nietmaschine gearbeitet wird). Die Breite der Leisten darf nicht kleiner sein als 40mm
BEFESTINGUNG DER SCHINDEL: zur Befestigung sind nicht-rostende Nägel (verzinkte oder Zink-Kadmium) nach DIN 17440 geeignet. Jede Schindel muß mit zwei Nägeln befestigt werden: es wird empfohlen, breite und schmale Schindeln abzuwechseln. "Sichtbare" Nägel sollten möglichst vermieden werden. Sie sollten von der obersten Schindel mindestens 15mm bedeckt werden. Die automatiche Nagelung mit Klammern ist zugelassen, soweit die Ausführung oben genanntes beachtet und perfekt durchgeführt wird
FUGENAUSBILDUNG: bei der Befestigung sind zwischen den Schindeln Bewegungsfugen (normalerweise zwischen 3 und 5mm) zu bilden. Die Breite richtet sich nach der Holzfeuchte während der Gebrauchszeit. Je trockner die Schindeln bei der Montage sind, desto größer sind die Fugen zu halten. Die seitliche Fugenversetzung zur vorhergehenden Reihe muss mindestens 20mm betragen
MONTAGEDETAILS: alle o.g. Informationen beziehen sich auf die übliche Verlegungsmethode unseres hochqualifizierten und spezialisierten Fachpersonals. Wir stellen Ihnen gerne bei Bedarf Zeichnungen der einzelnen Lösungen zur Verfügung. Für die vom Kunden ausgeführte Bedachung liefern wir erklärende Zeichnungen zur Montage der Leisten und Schindeln und stehen natürlich für weitere technische Informationen oder für eventuelle Hilfe bei der Montage weiterhin zur Verfügung


BEI AUFMERKSAMMER BEACHTUNG DER O.G. MONTAGEDETAILS IST EINE HUNDERTJÄHRIGE HALBARKEIT DER BEDACHUNG GARANTIERT



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü